Home | Verein | Berichte | Training | Angebote | Zwerge | Haßberg Cup | Meisterschaften | Sponsoren | Kontakt | Bilderarchiv
 
Wirth und Arvanitis im Goldrausch
SG Haßberge trumpft beim Weihnachtsvierkampf in Coburg auf


Zum 4. Weihnachts-Vierkampf hatte der AWV Coburg am ersten Dezemberwochenende ins Hallenbad „Aquaria“ eingeladen. Der Schwimmwettkampf setzte sich aus einem sogenannten kindgerechten Wettkampf, bei dem 25-m- Strecken geschwommen wurden, und dem 4-Kampf zusammen. 19 Aktive der SG Haßberge starteten in den Jahrgängen 1997 - 2004, absolvierten insgesamt 74 Starts, errangen dabei 46 persönliche Rekorde und sicherten sich in den 50-m-Disziplinen 10 Erst-, 6 Zweit- und 9 Drittplazierungen.

Jüngster und einziger Teilnehmer der SG im kindgerechten Wettkampf war Lukas Wolfschmidt. Der sechsjährige, der in dieser Saison schon mehrere Wettkämpfe bestritt, absolvierte drei Starts und konnte sich über 25 m Freistil mit der Silbermedaille ehren lasen.

Roman Helbing (Jg. 2002), Elena Arvanitis (01) und Jonathan Bischoff (00) gehörten schon zu den „Großen“, die über die 50-m-Strecken an den Start gingen. Helbing erreichte einen zweiten und einen dritten Platz, jeweils in persönlicher Bestzeit, Arvanitis drei dritte Plätze und Bischoff über seine Spezialdisziplin 50 m Brust einen zweiten Platz.

Julian Küllstädt, Sarah Melerski, Anne Prinz, Judith Rottmann und Maria Wirth vertraten den Jahrgang 1999. Beste Teilnehmerin war Maria Wirth. Sie erreichte bei ihren 4 Starts ausschließlich den ersten Platz. Rottmann schrammte über 50 m Schmetterling nur knapp am 3. Platz vorbei, Küllstädt, Melerski und Prinz erreichten mit vielen persönlichen Bestzeiten gute Plätze im Mittelfeld.

Der Jahrgang 1998 wurde von Lena Gehring, Philipp Grädler, Katharina Langhammer, Eva Liebler und Lukas Zeller vertreten. Gehring, Langhammer und Liebler verbesserten ihre Bestleistungen in fast all ihren Starts, während sich Grädler über einen 2. und zwei 3. Plätze und Zeller über zwei 1. und einen 2. Platz, fast ausschließlich in Bestzeit, freuen konnten.

Im Jahrgang 1997 traten Kosta Arvanitis, Kim Fehringer, Ellen Frankenstein, Stefanie Grädler und Laura-Sophie Wolfschmidt gegeneinander an. Fehringer und Frankenstein erreichten einige Bestzeiten und landeten im Mittelfeld, während Arvanitis sich nur mit Erstplatzierungen zufrieden gab. Grädler und Wolfschmidt belegten jeweils einen 2. und zwei 3. Plätze.

Da es sich bei diesem Wettkampf um einen Vierkampf handelte, mussten sich die SchwimmerInnen mit jeweils 4 Einzelstarts in den Disziplinen 50 m Schmetterling, Brust, Rücken und Freistil für den Endlauf über 100-m-Lagen qualifizieren. Die Zeiten der Einzelergebnisse wurden dabei addiert und die besten 5 Schwimmer eines Jahrgangs hatten die Chance im Endlauf noch einmal im direkten Vergleich gegeneinander anzutreten.

Dies waren Elena Arvanitis (01), Maria Wirth (99), Philipp Grädler (98), Kosta Arvanits, Stefanie Grädler und Laura-Sophie Wolfschmidt (97).

Besonders erfolgreich waren hierbei Kosta Arvanitis und Maria Wirth, die beide in persönlicher Bestzeit mit dem 1. Platz und Stefanie und Philipp Grädler jeweils mit dem 2. Platz das Finale über die 100 m Lagen beendeten. Bei der anschließenden Siegerehrung wurden ihnen hierfür Pokale überreicht.



Zwar ohne Medaille, aber mit stetigen Verbesserungen stieg Lena Gehring auch über 50 m Rücken beim Weihnachtsvierkampf in Coburg aus dem Becken.


13.12.2010





Alina Eckert über 100 F.



Am vergangenen Samstag vertraten 15 Schwimmerinnen und Schwimmer die SG Haßberge bei den Offenen Vereinsmeisterschaften des TV Ebern. Im 20 Meter Hallenbad konnten die Erfahrenen und Neulinge ihr Können zeigen.
An den Start gingen Elena und Kosta Arvanitis, Jonathan Bischoff, Johannes Deublein, Alina Eckert, Marc Ehrlinger, Anne Feldner, Julian Küllstädt, Lukas Metzner, Sina Neugebauer, David Oberreuther, Miriam Piechaczek, Max Schebesta, Leon Schrimer und Niklas Wagner.



01.12.2010



Die Bayerische Sportjugend im Landkreis Haßberge hat am vergangenen Sonntag, den 21.11. alle Übungsleiter und Trainer mit ihren Schützlingen ins Eisstadion Hassfurt eingeladen.
Dies sollte für die Kids eine Möglichkeit sein, mit Ihren Mannschafts- oder Vereinskammeraden und anderen Jugendlichen gemeinsam eine Zeit zusammen zu verbringen, um zu quatschen, chillen, Schlittschuh zu laufen. Einige Schüler des ESC führten Tricks und Übungen vor, die die Kinder anschl. nachmachen konnten.
Auf dem Bild seht ihr die Kids des Schwimmclubs, die an diesem Tag Zeit gefunden hatten, in der Eishalle einige Runden zu drehen.




27.11.2010



Medaillenflut bei den Kreismeisterschaften
SG Haßberge angelte sich 102 Podestplatzierungen


Am vergangen Samstag fanden die Schwimm-Kreismeisterschaften des Bezirks Main-Rhön, zu denen die Vereine aus Bad Neustadt, Bad Kissingen, Ebern, Gerolzhofen, Schweinfurt und die SG Haßberge zählen, in Bad Neustadt/Saale statt. Die SG Haßberge startete mit sechs Schwimmern im kingerechten Wettkampf und 21 Teilnehmern der Jahrgänge 1994 – 2000. Hierbei wurden 64 persönliche Bestzeiten erschwommen und 53 Gold-, 25 Silber- und 24 Bronzemedaillen erkämpft.

Im kindgerechten Wettkampf (25-m-Strecken) starteten insgesamt 6 Kinder für die SG. Jüngster Schwimmer im Jahrgang 2004 war Lukas Wolfschmidt. Er startete 4 mal über jeweils 25 m Kraulbeine mit Brett, Freistil, Brust und Rücken und belegte immer den ersten Platz in persönlicher Bestzeit. Roman Helbing, Malin Schorr (beide 2002) und Elena Arvanitis (2001) eiferten Wolfschmidt nach und erschwammen sich in all ihren Starts Podestplatzierungen, während Anne Feldner (2001) zweimal Kreismeisterin wurde, aber auch zwei vierte Plätze akzeptieren musste. Emilia Wölfel (2003) sicherte sich einen zweiten und zwei dritte Plätze.

Die Jahrgänge 2000 – 1994 mussten die 50- bzw. 100-m-Strecken schwimmen. Im Jahrgang 2000 waren Jonathan Bischoff, Alina Eckert und Marc Ehrlinger mit von der Partie. Bischoff ging fünf mal an den Start und konnte sich fünf mal als Kreismeister ehren lassen. Eckert freute sich sehr über eine Gold-, eine Silber- und zwei Bronzemedaillen. Auch Ehrlinger nahm eine Bronzemedaille in Empfang.

Der Jahrgang 1999 ging mit fünf Schwimmern der SG an den Start. Janik Haumüller, Sarah Melerski, Miriam Piechaczek, Judith Rottmann und Maria Wirth verbesserten einige ihrer persönlichen Bestzeiten. Haumüller und Wirth ließen ihre Konkurrenz bei fünf bzw. sechs Starts immer hinter sich und erschwammen sich ausschließlich Goldmedaillen. Melerski durfte sich über einen zweiten Platz, Rottmann über zwei dritte Plätze freuen. Piechaczek verbesserte ihre Leistung über 100 m Brust um fast 4 Sekunden, was für sie den 5. Platz bedeutete.

Thomas Götz, Lukas Hußlein, Eva Liebler, und Lukas Zeller vertraten den Jahrgang 1998. Götz und Zeller taten sich hier besonders hervor. Götz absolvierte in 6 Stunden 8 Starts und erkämpfte sich zwei erste, einen zweiten und drei dritte Plätze. Zeller sicherte sich 5 Goldmedaillen und musste sich nur über 100 m Freistil auf den zweiten Platz verdrängen lassen. Liebler konnte sich zwei Gold-, und zwei Bronzemedaillen erkämpfen, Hußlein erreichte die Plätze 4 – 7, teils in neuer Bestzeit.

Kosta Arvanitis und Laura-Sophie Wolfschmidt (Jahrgang 1997) zeigten sich in guter Verfassung. Arvanitis sicherte sich 5 mal Gold und einmal Silber und verbesserte seine Bestzeit über 100 m Brust um 4 Sekunden. Wolfschmidt holte sich über 50 m Schmetterling, 100 m Rücken, 50 und 100 m Freistil die Silber- und über 50 m Rücken die Bronzemedaille.

Der Jahrgang 1996 wurde nur von Mädchen vertreten. Saskia Drägestein, Susanne Hild und Teresa Rottmann gingen ins kühle Nass. Drägestein machte sich über 100 m Rücken ein bronzefarbenes Geburtstagsgeschenk. Hild erreichte eine Erst-, zwei Zweit- und zwei Drittplatzierungen, Rottmann holte sich eine Silber- und zwei Bronzemedaillen.

Christian Grieninger und Tamara Würtz sprangen für den Jahrgang 1995 ins Becken. Grieninger endete seine sechs Starts ausschließlich in Bestzeiten, was ihm zwei erste, drei zweite und einen dritten Platz einbrachte. Würtz holte sich 5 Gold- und eine Silbermedaille und knackte über 50 m Rücken erstmals die 0,36:00-Grenze, was für sie eine neue persönliche Bestzeit bedeutete.

Thomas Hild und Nikolai Menna waren im Jahrgang 1994 die ältesten Schwimmer der SG. Hild erschwamm sich über 50 und 100 m Freistil sehr gute Zeiten, die ihm auch den Kreismeistertitel einbrachten. Außerdem sicherte er sich eine Silber- und zwei Bronzemedaillen. Menna musste sich gleich dreimal seinem Vereinskollegen Hild geschlagen geben. Dennoch holte er sich eine Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille.

Im Anschluss an die Siegerehrung konnten sich die Aktiven noch auf der Rutsche und im Nebenbecken austoben. Nächster Termin ist der Weihnachtsvierkampf Anfang Dezember in Coburg, für den nun die Vorbereitung beginnt.



Die diesjährigen Teilnehmer der Kreismeisterschaften in Bad Neustadt


20.11.2010




4 neue Kampfrichter für die SG Haßberge


Am vergangenen Samstag, den 30.10. fand bei unserem SG-Verein dem TSV Westheim die Kampfrichterausbildung im Schwimmen statt. 4 Personen der SG Haßberge nahmen daran teil. Die Lizenz erhielten Jens Husslein, Christian Langhammer, Elke Langhammer (alle drei SC Haßberge) und Lisa Ehrlinger (TV Hofheim).





02.11.2010



Gelungener Saisonauftakt der „Zwergerlschwimmer“ der SG Hassberge


Am vergangenen Samstag fand das Zwergerlschwimmen des Schwimmclubs Hassberge statt. Austragungsort war das Schulschwimmbad „die Welle“. Bei diesem Wettkampf starteten Kinder bis maximal zwölf Jahren. Gemeinsam kämpften Aktive der SG Haßberge, die sich aus dem TV Hofheim, TSV Westheim und dem SC Hassberge zusammensetzt, gegen die Konkurrenz aus Bad Neustadt, Bamberg, Coburg, Fürth, Gerolzhofen, Lichteneiche, Marktheidenfeld und Schweinfurt.

Am Morgen traten die Jüngsten im kindgerechten Wettkampf gegeneinander an. Sie schwammen die 25-Meter-Strecken in verschiedenen Lagen. Dabei gingen auch sechs „Wettkampfneulinge“ der SG Haßberge an den Start.

Der jüngste Teilnehmer aus dem Jahrgang 2005 war Eric Stevanovic. Er legte sich mächtig ins Zeug und konnte über 25 m Brust eine Bronzemedaille und über 25 m Freistil sogar eine Silbermedaille mit nach Hause nehmen.

Anna Just und Lukas Wolfschmidt starteten im Jahrgang 2004. Beide waren Wettkampfneulinge. Just erreichte gute Plätze im Mittelfeld, Wolfschmidt durfte sich nach seinen drei Starts gleich 3 Medaillen umhängen lassen.

Im Jahrgang 2003 gingen Luca Danelsberg, Salome Leidner, Julia Strobel und Emilia Wölfel an den Start. Wölfel sicherte sich eine Bronzemedaille, ihre Jahrgangskollegen belegten die mittleren Plätze.

Roman Helbig, Malin Schorr, Niklas Wagner und Amin Wittig starteten im Jahrgang 2002. Helbig erschwamm sich drei Silbermedaillen, Wagner und Schorr jeweils eine Bronzemedaille, wobei Schorr sich bei einem weiteren Start mit nur 20 Hundertstelsekunden Rückstand mit Platz 4 zufrieden geben musste. Wittig, der seinen ersten Wettkampf bestritt, erreichte als beste Platzierung einen 5. Platz.

Ab dem Spätvormittag konnten sich die Älteren der Jahrgänge 2001 - 1998 im Wettkampfbecken beweisen. Elena Arvanitis, Paul Caupert, Anne Feldner, Levin Höhn-Schüßler, Sina Neugebauer und David Oberreuther (alle Jg. 2001) erschwammen sich alle persönliche Bestzeiten. Arvanitis, die mit sechs Starts die „fleißigste“ in ihrem Jahrgang war, verfehlte einmal knapp die Bronzemedaille und musste sich mit dem 4. Platz begnügen.

Im Jahrgang 2000 erreichte Jonathan Bischoff über 50 m Brust den 1. Platz und über 100 m Brust die Silbermedaille. Alina Eckert erkämpfte sich über 50 m Freistil den 3. Platz und sicherte sich somit ihre allererste Medaille. Leon Schirmer absolvierte das beachtliche Pensum von sieben Einzelstarts und verfehlte gleich zweimal nur knapp die Bronzemedaille.

Sarah Melerski, Miriam Piechaczek, Anne Prinz und Judith Rottmann (Jg. 1999) erreichten mit guten Zeiten die Plätze 4 – 11 und konnten sich über Urkunden freuen. Bester Teilnehmer dieses Jahrgangs war allerdings Janik Haumüller. Er sicherte sich bei seinen 4 Starts gleich 3 Gold- und eine Silbermedaille.

Die ältesten Schwimmer im Jahrgang `98 waren Manuel Deublein, Lena Gehring, Thomas Götz, Philipp Grädler, Lukas Hußlein, Katharina Langhammer, Eva Liebler und Lukas Zeller. Beste Teilnehmer waren hier Grädler (2 x 2. Platz, 2 x 3. Platz) und Zeller (3 x Gold und 1x Silber). Aber auch Götz und Langhammer wurden mit 2 bzw. 1. Bronzemedaille geehrt.

Außerdem erreichte die 4x25-m-Freistilstaffel (mixed) der Jahrgänge 2002-2004 mit den Schwimmern Schorr, Wolfschmidt, Wölfel und Wittig und die 4x50-m-Freistilstaffel der Mädchen im Jg. `98-`01 (Melerski, Arvanitis, Langhammer und Gehring) jeweils den 5. Platz.
Für ihr hervorragendes Ergebnis in der 4x50m Freistilstaffel der Jungen in den Jahrgängen `98-`00 wurden die Schwimmer Bischoff, Grädler, Haumüller und Zeller mit einer Goldmedaille geehrt. Sie siegten vor ihren Konkurrenten aus Bamberg mit einem deutlichen Vorsprung von 7 Sekunden.

Die SG Haßberge erreichte im Medaillenspiegel den 4. Platz mit insgesamt 8 Gold-, 10 Silber- und 12 Bronzemedaillen. Dieses erfolgreiche Abschneiden lässt auf gute Ergebnisse bei den nächsten Wettkämpfen in Bad Neustadt und Coburg hoffen.




Sarah Melerski schwimmt die 100 m Brust in neuer persönlicher Bestzeit


02.11.2010



Erlebniszeltlager der Schwimmgemeinschaft Hassberge in Abersfeld


Die SG Hassberge startete in diesem Jahr anders als gewohnt in die neue Saison. 30 Kinder mit ihren Betreuern besuchten vom vergangenen Donnerstag bis Sonntag den Jugendzeltplatz in Abersfeld.
Die Jugendlichen aus Haßfurt, Westheim und Hofheim erkundeten am Ankunftstag die Umgebung und lernten sich am Abend bei verschiedenen Spielen näher kennen.
Am Freitag konnten sie sich in kleinen Gruppen bei einer Zeltlagerolympiade beweisen.
Stundenlang beschäftigten sich die Kinder am Samstag mit dem Sinnesspiel. Sie mussten dabei Gegenstände schmecken, ertasten, riechen, sehen und fühlen.
Ein weiteres Highlight war die Wasserbombenschlacht, bei der zwei Teams gegeneinander antraten. Der Tag klang mit einem Lagerfeuer aus. Es wurden leckere Würsten, Marshmellows, Kartoffeln und Brot am Stock gegrillt.
Beim gemeinsamen Abschlussgrillen am Sonntag mit den Eltern waren alle Teilnehmer zufrieden und betonten, das sie jede Menge Spaß hatten.
Die gemischte Gruppe hatte sich prima zusammengefügt.
Mit dem Schulbeginn kann der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen werden, auf den sich alle Kinder schon sehr freuen.




12.09.2010



Erste Duftmarken auf bayerischer Ebene gesetzt
Fünf Haßberg-Schwimmer bei den Bayerischen Meisterschaften


Am vergangenen Wochenende fanden in Dachau die bayerischen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen statt. Die Landesmeisterschaft ruft jährlich am letzten Schulwochenende die Besten der Besten zu einem 3tägigen Kräftemessen zusammen. Um bei einer solchen Landesmeisterschaft starten zu dürfen, müssen im Vorfeld Qualifikationszeiten erschwommen werden.
Die SG Haßberge schickt nur Schwimmer, die auch diese vom bayerischen Schwimmverband vorgegebenen Zeiten erreichen. In diesem Jahr nahmen die Schwimmer Tamara Würtz (Jg. 1995) Christian Oertel (Jg. 1994) Maria Wirth (Jg. 1999) Stefanie Grädler und Kosta Arvanitis (beide Jg. 1997) an den Jahrgangsmeisterschaften teil.
Bei dieser Freibadveranstaltung und sehr verregnetem Wetter mussten die Schwimmer der SG insgesamt 11 Starts bewältigen. Diese 11 Starts spiegelten den außerordentlich guten Saisonverlauf wieder, da die SG im letzten Jahr mit deutlich weniger Strecken und nur zwei Schwimmern antreten durfte.
Christian Oertel ging gleich über sechs Strecken an den Start und stemmte somit die Hälfte aller Strecken der SG. Seine besten Ergebnisse erzielte er über 50m Rücken in 0:31,01 min (Platz 6) und 100m Rücken in 1:09,32 min (Platz 8). Mit diesen neuen Bestzeiten stellte er die Vereinsrekorde ein und steht nun auf Platz eins der Bestenliste. Auch die 50m Freistil mit 0:26,80 min bedeuteten neue persönliche Bestzeit und Platz 9. Ebenfalls Platz 9 gab es für 50m Brust in 0:35,55 und mit den anderen beiden Strecken 50m Schmetterling (0:29,82 min) und 100m F (0:59,14 min) erzielte er gute Plätze im Mittelfeld.
Der zweite männliche Teilnehmer der SG war Kosta Arvanitis, der über 100m Brust an den Start ging. Mit einem sehr guten Platz sieben und neuem persönlichem Rekord beendete er sein Rennen nach 1:24,06 Minuten und verbesserte sich somit um mehr als 1,1 Sekunden auf 100 Meter.
Von den Mädchen war Maria Wirth die jüngste Teilnehmerin. Für sie waren es die ersten Meisterschaften dieser Art, die Nervosität war deutlich zu spüren. Sie absolvierte ihren Start über 200m Brust in 3:28,82 Minuten. Da Maria enorm mit der Kälte zu kämpfen hatte, konnte sie dennoch zufrieden nach der Absolvierung ihrer ersten Meisterschaften auf Bayerischer Ebene aus dem Wasser steigen.
Ebenfalls zum ersten Mal nahm Stefanie Grädler teil. Sie ging über 50m Rücken an den Start und schlug nach einem sehr guten Rennen nach 0:37,17 min an. Auch bei ihr machte sich die Nervosität stark bemerkbar, aber ihre Wettkampfroutine machte sich bereits bezahlt und so konnte sie ihren Lauf mit neuer persönlicher Bestzeit auf der 50m Bahn beenden.
Älteste Teilnehmerin der Mädchen war Tamara Würtz. Die Schmetterlingschwimmerin, die bereits das Umfeld dieser Meisterschaften kennt, konnte als erfahrener Hase mit Souveränität und Coolness auftreten, den Trainingsfleiß der letzten Wochen ernten und mit persönlichen Rekord nach 0:32,84 min auf 50m Schmetterling anschlagen. Mit dieser Zeit ließ sie einiges an Konkurrenz hinter sich, belegte Platz 8 in Bayern und hat sich bereits für die nächsten zwei Jahre für diese Meisterschaft empfohlen, da sie bereits jetzt die geforderte Norm damit unterschritten hat.
Am Sonntag ging mit dem Ende der Meisterschaften auch die Saison 2009/2010 zu Ende. Die Zuschauer und Trainier sowie mitgereiste Fans konnten ein gelungenes Wochenende mit vielen Ereignissen erleben, welche diese Schwimmveranstaltung mal wieder zu einem besonderen Erlebnis machten.




Christian Oertel beim Start über 100 m Rücken. Mit der Zeit von 1:09,32 (neue persönliche Bestzeit) kam er auf Platz 8 und stellte den Vereinsrekord ein.


03.08.2010



Unterfränkische Schwimmmeisterschaften in Ebern
SG Haßberge holt 23 Unterfränkische Meistertitel


Am vergangenen Wochenende nahmen 34 Schwimmer der SG Haßberge an den Unterfränkischen Meisterschaften, die auf der Langbahn in Ebern stattfand, teil. Die Schwimmer starteten in verschiedenen Jahrgängen und mussten sich miteinander vergleichen. Hierbei wurden trotz des extrem heißen Wetters sehr viele persönliche Bestzeiten erreicht. Insgesamt erschwammen sie sich 23 Gold-, 14 Silber- und 13 Bronzemedaillen und sicherten sich so den 5. Platz im Medaillenspiegel.

Jonathan Bischoff, Lea Hammer, Nicolas Hess und Leon Schirmer vertraten als jüngste Schwimmer den Jahrgang 2000. Hammer ging zum ersten Mal bei Unterfränkischen Meisterschaften an den Start und erreichte einen Platz im Mittelfeld, Hess landete auf den Plätzen 5-7, Schirmer sicherte sich eine Silber- und eine Bronzemedaille, während Bischoff sich bei allen 3 Starts den Meistertitel einheimste.

Im Jahrgang 1999 starteten Janik Haumüller, Sarah Melerski, Miriam Piechaczek und Maria Wirth. Melerski und Piechaczek waren ebenfalls Meisterschaftsneulinge und erreichten die Plätze 7-10. Haumüller wurde über 100 m Schmetterling Unterfränkischer Meister und kassierte noch 2 weitere Bronzemedaillen. Wirth präsentierte sich in gewohnt guter Form und erschwamm sich 7 Gold- und 3 Silbermedaillen.

Manuel Deublein, Philipp Grädler, Katharina Langhammer, Eva Liebler, Eva-Maria Pfau und Lukas Zeller vertraten den Jahrgang 1998. Pfau und Zeller gehörten hier zu den Medaillengewinnern (1xGold, 5xSilber, 2xBronze), während sich ihre Jahrgangskollegen gute Plätze im Mittelfeld sichern konnten.

Kosta Arvanitis, Kim Fehringer, Ellen Frankenstein, Stefanie Grädler und Laura-Sophie Wolfschmidt (Jahrgang 1997) zeigten sich in guter Verfassung. Arvanitis erreichte 4 Meister-, 3 Vizemeistertitel und einen dritten Platz. Grädler verteidigte ihre Goldmedaille über 50 m Rücken aus dem Vorjahr und holte sich noch 3 Bronzemedaillen. Über 100 m Freistil sicherte sich Wolfschmidt die Silbermedaille.

Susanne Hild, Christian Kempf, Teresa Rottmann, Teresa Seidlein (Jahrgang 96), Alisa Ender, Christian Grieninger, Christian Langhammer, Franziska Pfau, Fabio Schnitzer, Christian Stierl und Tamara Würtz (95) konnten fast ausschließlich persönliche Rekorde verbuchen. Schnitzer erreichte über 50 m Brust den 3. Platz, Würtz erschwamm sich eine Silber- und zwei Bronzemedaillen.

Thomas Hild, Nikolai Menna, Christian Oertel (Jg. 94) und Jens Hußlein (92) brachten viel Wettkampferfahrung mit. Menna und Hußlein mussten sich leider einige Male mit dem 4. Platz zufrieden geben, Oertel hingegen gehörte zu den Medaillenabräumern. Er kassierte 6 Gold- und eine Bronzemedaille.

In der Gesamtwertung erhielt Kosta Arvanitis zudem einen Pokal für die beste Gesamtleistung im Jahrgang 1997.

Zum Saisonabschluss fahren 5 SchwimmerInnen der SG Haßberge am 24./25. Juli nach Dachau, um an den Bayerischen Meisterschaften teilzunehmen. Dort können Kosta Arvanitis, Stefanie Grädler, Christian Oertel, Maria Wirth und Tamara Würtz nach einer sehr erfolgreichen Saison ihr Können noch einmal unter Beweis stellen.

Die Medaillengewinner im Einzelnen:
Jahrgang 00: Jonathan Bischoff (4xGold), Leon Schirmer (1xSilber, 1xBronze)
Jahrgang 99: Janik Haumüller (1xGold, 2xBronze), Maria Wirth (7x Gold, 3xSilber)
Jahrgang 98: Eva-Maria Pfau (3xSilber, 1xBronze), Lukas Zeller (1xGold, 2xSilber, 1xBronze)
Jahrgang 97: Kosta Arvanitis (4xGold, 3xSilber, 1xBronze), Stefanie Grädler (1xGold, 3xBronze), Laura-Sophie Wolfschmidt (1xSilber)
Jahrgang 95: Fabio Schnitzer (1xBronze), Tamara Würtz (1xSilber, 2xBronze)
Jahrgang 94: Christian Oertel (6xGold, 1xBronze).


Kosta Arvanitis erhielt einen Pokal für die beste Gesamtleistung im Jahrgang 1997


22.07.2010




Haßberg-Cup bleibt „zu Hause“
SG Haßberge sichert sich mit deutlichem Vorsprung den Wanderpokal


Am vergangen Wochenende fand der 18. Haßberg-Cup der SG Haßberge in der Welle statt. Die SG startete mit 43 Schwimmern und sechs Staffelmannschaften und verglich sich mit acht auswärtigen Vereinen. Den äußerst erfolgreichen Teilnehmern gelang es, sich am Ende der Veranstaltung den Wanderpokal überreichen zu lassen.

Als jüngste Schwimmer des Jahrgangs 2000 waren Jonathan Bischoff, Lea Hammer Nicolas Hess und Leon Schirmer vertreten. Bischoff und Schirmer schwammen zum ersten Mal 200m Strecken im Wettkampf und konnten sich gleich über eine Silber- und eine Bronzemedaille freuen. Insgesamt sahnten die jüngsten 14 Medaillen, meist in persönlicher Bestzeit, ab.

Im Jahrgang 1999 starteten Janik Haumüller, Sarah Melerski, Miriam Piechaczek, Anne Prinz, Judith Rottmann und Maria Wirth. Wirth dominierte in gewohnter Weise ihren Jahrgang, ebenso wie Haumüller bei den Jungs. Bei 10 Starts erschwamm sich Wirth neun Gold- und eine Silbermedaille. Haumüller nahm für seine 5 Starts nur Gold mit nach Hause. Aber auch Melerski und Rottmann konnten sich über eine bzw. zwei Bronzemedaillen freuen.

Manuel Deublein, Philipp Grädler, Lukas Hußlein, Katharina Langhammer, Eva Liebler, Eva-Maria Pfau, und Lukas Zeller vertraten den Jahrgang 1998. Auch hier konnten von allen Aktiven sehr gute Zeiten erschwommen werden. Insgesamt räumten sie bei 52 Starts 32 Medaillen ab. Ganz besonders freute sich Hußlein über seine Silbermedaille über 50 m Brust.

Kosta Arvanitis, Kim Fehringer, Ellen Frankenstein, Stefanie Grädler, Laura-Sophie Wolfschmidt (Jahrgang 1997) zeigten sich in guter Verfassung. Arvanitis sicherte sich 10 mal Gold, Fehringer Bronze über 200 B. Frankenstein gewann über 200 R ihre allererste Medaille und bescherte sich so selbst ein Geburtstagsgeschenk. Grädler sicherte sich eine Erst-, sechs Zweit- und drei Drittplatzierungen, Wolfschmidt drei dritte Plätze.

Saskia Drägestein, Georg Heiduk, Susanne Hild, Christian Kempf, Teresa Rottmann, Fabian Schnös und Teresa Seidlein gingen für den Jahrgang 1996 an den Start. Insgesamt errangen sie 25 Medaillen, wobei sich Drägestein und Seidlein, die sich schon oft mit 4. Plätzen zufrieden geben mussten, zwei Bronzemedaillen erkämpfen konnten.

Sehr stark vertreten war der Jahrgang 1995. Luisa Deublein, Alisa Ender, Christian Grieninger, Kathrin Hagen, Christian Langhammer, Franziska Pfau, Fabio Schnitzer, Christian Stierl und Tamara Würtz sprangen ins Becken und konnten fast ausschließlich persönliche Rekorde verbuchen. Ein spannendes Rennen lieferten sich Grieninger, Langhammer, Schnitzer und Stierl über 200 m Rücken, bei dem sich Stierl seinen Vereinskollegen geschlagen geben musste und sich mit dem undankbaren 4. Platz begnügen musste. Besonders hervorzuheben waren die Leistungen von Würtz, die bei 9 Starts nur Gold- und Silbermedaillen mit nach Hause nahm.

Im Jahrgang 1994 sprangen Thomas Hild, Nikolai Menna, Christian Oertel und Valerie Werner ins Wasser. Oertel, bekannt für seine guten Leistungen, konnte auch an diesem Wochenende überzeugen und sicherte sich bei allen Starts Edelmetall. Menna und Werner nahmen jeweils 3 Medaillen mit nach Hause, während Hild sich gleich 4 mal mit der Holzmedaille zufrieden geben musste.

Ältester Teilnehmer der SG Haßberge war Jens Hußlein im Jahrgang 1992. Auch er sicherte sich einige persönliche Bestzeiten und gleich sechs Podestplätze.

Außerdem nahm die SG noch mit insgesamt sechs Staffeln am Wettbewerb teil. Am erfolgreichsten waren die 4x50-m-Lagen männlich (Hild, Kempf, Hußlein und Oertel) und weiblich (Grädler, Werner, Würtz und Wolfschmidt) sowie die männliche 4x50-m-Freistilstaffel (Oertel, Arvanitis, Menna und Hild). Sie sicherten sich jeweils die Goldmedaille. Besonders die Mädchen lieferten sich einen aufregenden und spannenden Wettkampf mit ihren Konkurrentinnen, bei dem sie am Ende knapp die Nase vorne hatten.

Nun folgt Vorbereitung auf die Unterfränkische Meisterschaft, die Mitte Juli in Ebern stattfindet. Für diese Meisterschaften haben sich bereits 41 SchwimmerInnen der SG Haßberge qualifiziert.



Christian Langhammer, Christian Grieninger und Fabio Schnitzer teilten sich das Podest nach der 200-Meter-Rücken-Strecke beim 18. Haßberg-Cup unter sich auf


18.05.2010





SG Haßberge eröffnet die Freibadsaison
Wettkampf in Marktheidenfeld


Am vergangenen Samstag hatte der TV Marktheidenfeld zum 6. Mainfranken-Cup ins Freibad eingeladen. Trotz widriger Wetterverhältnisse und ungewohnter 50-m-Bahn nahmen 30 Aktive der SG Haßberge in den Jahrgängen 1994 – 2002 teil, absolvierten insgesamt 127 Starts und errangen dabei 114 persönliche Rekorde.

Die jüngsten Teilnehmer waren Roman Helbing und die zum ersten Mal an einem Wettkampf teilnehmende Malin Schorr (Jg. 02). Beide konnten hervorragende Ergebnisse erzielen und sicherten sich bei 5 Starts zwei Erst-, zwei Zweit- und eine Drittplazierung.

Im Jahrgang 01 ging Elena Arvanitis an den Start. Sie sprang fünf Mal ins Wasser und konnte alle Wettkämpfe in persönlicher Bestzeit auf den Plätzen 1 – 5 beenden.

Jonathan Bischoff und Leon Schirmer starteten im Jahrgang 2000. Über 50 und 100 m Brust belegte Bischoff jeweils den zweiten, Schirmer über 100 m Brust den 3. Platz.

Sarah Melerski und Miriam Piechaczek (99), Lena Gehring, Lukas Hußlein, Eva Liebler (98), Kim Fehringer (97), Saskia Drägestein, Georg Heiduk und Teresa Seidlein (96) erreichten viele persönliche Bestleistungen. Außerdem sicherte sich Heiduk über 50 m Brust einen zweiten Platz.

Da es sich bei diesem Wettkampf um einen Vierkampf handelte, sollten die SchwimmerInnen alle 4 Lagen absolvieren, um in die Wertung des Sprintvierkampfes einbezogen zu werden. Dabei wurden die Zeiten aus den Starts in 50 m Brust, 50 m Schmetterling, 50 m Freistil und 50 m Rücken addiert und in den einzelnen Jahrgängen verglichen.

Dieses Kriterium erfüllten Judith Rottmann (Jg. 99), Thomas Götz, Philipp Grädler, Katharina Langhammer, Lukas Zeller (98), Kosta Arvanitis, Stefanie Grädler (97), Susanne Hild, Teresa Rottmann (96), Alisa Ender, Christian Grieninger, Christian Langhammer, Fabio Schnitzer, Christian Stierl, Tamara Würtz (95) und Nikolai Menna (94).
Besonders erfolgreich waren hierbei Judith Rottmann, die sich ein Bronzemedaille umhängen lassen konnte. Katharina Langhammer, Stefanie Grädler und Tamara Würtz erreichten jeweils den 2. Platz und wurden mit Silber geehrt. Bei den Jungs erreichten Lukas Zeller und Kosta Arvanitis den 1. Platz, Fabio Schnitzer den 3. und Nikolai Menna den 2. Platz im jeweiligen Jahrgang.

Die SG Haßberge wird sich nun in den Pfingstferien im Trainingslager für die weitere Saison vorbereiten. Nächster Wettkampf ist der im Juni in Haßfurt stattfindende Haßberg-Cup.


Die Teilnehmer der SG Haßberge mit Trainer Daniel Schirmer.


18.05.2010






Schwimmer in hervorragender Form
Im Medaillenspiegel auf Platz 3 bei den Unterfränkischen Meisterschaften


Am 6. und 7. März fanden die Unterfränkischen Meisterschaften im Schwimmen in der Haßfurter Welle statt. Die SG Haßberge startete mit 28 Schwimmern und zwei Staffelmannschaften in verschiedenen Altersklassen. Scheinbar motiviert durch die großen Vorbilder, die am Samstag während des Wettkampfes geehrt wurden (wir berichteten) präsentierten sich die Aktiven in bester Verfassung. Sie konnten sich in den einzelnen Lagen hervorragend behaupten und am Ende des Wettkampfes belegte die SG Haßberge mit 31 Gold-, 16 Silber- und 22 Bronzemedaillen Platz 3 im Medaillenspiegel, wo sie nur von Aschaffenburg und Würzburg 05 übertroffen wurde. Besonders hervorzuheben sind die Leisungen von Kosta Arvanitis, der 9 Medaillen in seinen Einzelstarts mit nach Hause nehmen konnte, Stefanie Grädler (7), Christian Oertel (9), Eva-Maria Pfau (7) und Maria Wirth, die es schaffte, bei all ihren 10 Starts Podestplätze zu belegen.

Für die jüngsten Teilnehmer der SG Haßberge, den 10-jährigen Jonathan Bischoff, Madlen Nierado und Leon Schirmer war es eine ganz neue Erfahrung, denn sie durften zum ersten Mal an Unterfränkischen Meisterschaften teilnehmen. Sie legten sich ganz besonders in Zeug und Bischoff erreichte 2 Gold- und eine Bronzemedaille, Schirmer eine Silber- und zwei Bronzemedaillen. Nierado belegte einen guten Platz im Mittelfeld.

Der Jahrgang `99 wurde von Maria Wirth dominiert. Wirth wurde in neun Disziplinen Unterfränkische Meisterin und erreichte einmal Platz 3. Aber auch ihre Jahrgangskollegen Janik Haumüller und Judith Rottmann konnten stolz auf ihre Leistungen sein. Haumüller wurde über 50-m-Schmetterling Unterfränkischer Meister, außerdem erschwamm er sich noch einmal Platz 2 und zweimal Platz 3. Rottmann verbesserte ihre Zeiten bei all ihren Starts und erreichte die Plätze 6-8.

Den Jahrgang 1998 vertraten Manuel Deublein, Thomas Götz, Philipp Grädler, Katharina Langhammer, Eva-Maria Pfau und Lukas Zeller. Götz und Zeller erkämpften sich jeweils eine Silbermedaille, Grädler konnte zwei 5. Plätze verbuchen, Deublein und Langhammer belegten mit persönlichen Bestzeiten Platzierungen im Mittelfeld. Pfau konnte sich einmal als Unterfränkische Meisterin, dreimal als Vizemeisterin und dreimal mit einer Bronzemedaille ehren lassen, wobei sie sich ihre Platzierungen gleich zweimal zeitgleich mit einer Konkurrentin teilen musste.

Kosta Arvanitis, Ellen Frankenstein, Stefanie Grädler und Laura-Sophie Wolfschmidt (`97) zeigten ebenfalls sehr gute Leistungen und erreichten viele persönliche Rekorde. Arvanitits konnte sich gleich 8mal die Goldmedaille, jeweils in persönlicher Bestzeit, und einmal eine Bronzemedaille umhängen lassen. Grädler wurde über 50m Rücken Unterfränkische Meisterin, 4mal Vizemeisterin und nahm noch 2 Bronzemedaillen mit nach Hause. Wolfschmidt konnte sich über 3 Bronzemedaillen freuen, musste sich jedoch auch 3mal mit dem 4. Platz zufrieden geben. Ellen Frankenstein erreichte bei ihren 3 Starts die Plätze 8-10.

Susanne Hild, Christian Kempf und Teresa Rottmann hatten im Jahrgang `96 mit großer Konkurrenz zu kämpfen. Hild und Rottmann lieferten sich über 50 m Rücken ein spannendes Rennen, wobei Hild am Ende die Nase knapp vorne hatte, sich die Bronzemedaille erkämpfte und Rottmann auf den undankbaren 4. Platz verwies. Für ihre anderen Starts erkämpften sie sich mit vielen persönlichen Bestzeiten die Plätze 5-11. Kempf sicherte sich über 50m Freistil eine Silbermedaille.

Alisa Ender, Christian Grieninger, Christian Langhammer, Franziska Pfau und Fabio Schnitzer starteten für den Jahrgang `95. Ender sicherte sich über 100 m Schmetterling den 3. Platz, während Schnitzer über 50 m Brust seine Konkurrenz abhängte und sich als Unterfränkischer Meister ehren lassen konnte. Grieninger, Pfau und Langhammer hatten die Medaillenränge einige Male knapp vor Augen, mussten sich dann aber mit den Plätzen 4 - 8 zufrieden geben.

Die ältesten Teilnehmer der SG Haßberge waren Thomas Hild, Nikolai Menna, Christian Oertel und Valerie Werner, die im Jahrgang `94 an den Start gingen. Über 100 m Schmetterling mussten Menna und Oertel gegeneinander antreten, wobei Menna sich die Silbermedaille sicherte und seinen Vereinskollegen auf Platz 3 verwies. Oertel erkämpfte sich aber trotzdem noch eine zusätzliche Bronzemedaille über 50 m Brust und außerdem 6 Meister- und einen Vizemeistertitel. Werner erschwamm über 100 m Rücken einen 3. Platz, Hild erreichte sehr gute Plätze im Mittelfeld.

Christian Oertel, einer der erfolgreichsten Schwimmer der SG Haßberge, errang 6 Gold-, 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen


Zum Abschluss der jeweiligen Tage standen die Staffelwettbewerbe an. Am Samstag gingen die Mädchen der Jahrgänge `96-`00 mit den Schwimmerinnen Laura-Sophie Wolfschmidt, Eva-Maria Pfau, Stefanie Grädler und Maria Wirth über 4x-50m-Lagen an den Start. Sie mussten sich nur knapp geschlagen geben und erreichten in Vereinsbestzeit den 2. Platz.
Am Sonntag wurden von den Jungen und Mädchen der Jahrgänge `96-`00 noch die 4x-50-m-Freistil-Staffeln geschwommen. Hier durften die Mädchen Wolfschmidt, Wirth, Pfau und Grädler noch einmal aufs Treppchen und sich die Bronzemedaille umhängen lassen. Die Jungen Philipp Grädler, Manuel Deublein, Lukas Zeller und Kosta Arvanitis hatten mit schweren Voraussetzungen zu kämpfen, denn sie mussten zeitgleich gegen Staffeln der Jahrgänge `91-`95 schwimmen. Sie ließen sich trotz Überrundung nicht entmutigen und erkämpften sich am Ende die Goldmedaille ihrer Wertungsgruppe.

Für die SG Haßberge war es eine große Herausforderung einen so großen Wettkampf, der noch dazu von Schwimmpersönlichkeiten wie dem Weltmeister Thomas Lurz besucht wurde, zu organisieren. Ein großes Lob geht an die vielen Helfer und natürlich die Schwimmer, die zu diesem erfolgreichen und schönen Wochenende beigetragen haben.

Die Medaillengewinner im Einzelnen:
Jahrgang 00: Jonathan Bischoff (2xGold, 1xBronze), Leon Schirmer (1xSilber, 2xBronze)
Jahrgang 99: Janik Haumüller (1xGold, 1xSilber, 2xBronze), Maria Wirth (9x Gold, 1xBronze)
Jahrgang 98: Thomas Götz (1xSilber), Eva-Maria Pfau (1xGold, 3xSilber, 3xBronze), Lukas Zeller (1xSilber)
Jahrgang 97: Kosta Arvanitis (8xGold, 1xBronze), Stefanie Grädler (1xGold, 4xSilber, 2xBronze), Laura-Sophie Wolfschmidt (3xBronze)
Jahrgang 96: Susanne Hild (1xBronze), Christian Kempf (1xSilber)
Jahrgang 95: Alisa Ender (1xBronze), Fabio Schnitzer (1xGold)
Jahrgang 94: Nikolai Menna (1xSilber), Christian Oertel (6xGold, 1xSilber, 2xBronze), Valerie Werner (1xBronze)

Staffeln:
4x50-m-Lagen weiblich (1xSilber),4x50-m-Freistil weiblich (1xBronze), 4x50-m-Freistil männlich (1xGold).


11.03.2010



Schwimmer der SG Haßberge in Fulda
Letzter Test vor den Unterfränkischen Meisterschaften


Die Leistungsgruppe der SG Haßberge startete am vergangenen Samstag zum letzten Wettkampf vor den Unterfränkischen Meisterschaften nach Fulda. Dort mussten sich die Schwimmer mit namhaften Mannschaften, die u. a. aus Berlin, Erlangen und Würzburg kamen, messen. Trotz der starken Konkurrenz zeigten die Teilnehmer gute Leistungen.

Einzige Schwimmerin, die für den Jahrgang 99 an den Start ging, war Maria Wirth. Sie zeigte eine hervorragende Leistung und wurde über 50 m Freistil mit einer Bronze- und über 100 m Brust und 100 m Lagen sogar mit jeweils einer Silbermedaille belohnt.

Den Jahrgang 1998 vertraten Manuel Deublein, Thomas Götz, Philipp Grädler, Katharina Langhammer und Eva-Maria Pfau. Für sie war es das erste Mal, dass sie an einem so großen Wettkampf teilnahmen und sie erschwammen sich gute Platzierungen im Mittelfeld.

Ellen Frankenstein, Stefanie Grädler und Laura-Sophie Wolfschmidt (97) gingen über 50-, 100- und 200-m-Strecken an den Start und erreichten viele persönliche Rekorde. Die beste Platzierung verbuchte Grädler mit einem 5. Platz über 50 m Rücken.

Georg Heiduk und Teresa Rottmann (Jg. 96), Alisa Ender, Christian Langhammer, Fabio Schnitzer, Christian Stierl und Tamara Würtz (Jg. 95) mussten sich bei guten Leistungen ihrer starken Konkurrenz geschlagen geben und belegten mittlere Ränge.

In sehr guter Form präsentierte sich Nikolai Menna (94), der über 50 m Freistil und 50 m Rücken jeweils eine Bronzemedaille mit nach Hause nehmen konnte.

Ältester Teilnehmer war Jens Hußlein (Jg. 92). Er musste die bittere Erfahrung machen, dass er trotz persönlicher Bestzeit über 50 m Rücken und 200 m Freistil nur die 4. Plätze belegte.

Trotz der gesundheitsbedingten Ausfälle konnten noch viele Pflichtzeiten für die anstehenden Meisterschaften erreicht werden.




12.02.2010



Schwimmer des SC Haßberge bei der DMSJ


Zwei Mädchen-Mannschaften des SC Haßberge starteten am letzten Sonntag bei den Deutschen Mannschafts-Meisterschaften. Diese wurden für den Bezirk Unterfranken in Aschaffenburg ausgetragen. Die DMSJ ist ein deutschlandweit ausgetragener Mannschaftswettkampf für Jugendliche bei dem nur Staffelläufe geschwommen werden. Der SC Haßberge startete als einziger Verein der Region neben den Vereinen aus Aschaffenburg, Elsenfeld, Marktheidenfeld, Kitzingen und Würzburg. Für die Wertung wurden immer zwei Geburtsjahrgänge zusammengefaßt.
Die Aktiven der Jugend C (Jg. 97/98) waren durch die Schwimmerinnen Ellen Frankenstein, Stefanie Grädler, Katharina Langhammer, Eva-Maria Pfau und Laura-Sophie Wolfschmidt vertreten.
Für die Jugend B (Jahrgang 95/96) gingen Alisa Ender, Kathrin Hagen, Teresa Rottmann und Tamara Würtz an den Start.
Absolviert werden mußten jeweils Staffeln in den Disziplinen 4x100m Freistil, Brust, Schmetterling und Rücken. Abschließend ging man noch einmal für die 4x100 m Lagen an den Start.
Für beide Mannschaften war es eine tolle Erfahrung als Team einen Wettkampf bestreiten zu dürfen. Dafür wurden sie mit Platzierungen im Mittelfeld belohnt.




07.02.2010



SG Haßberge beim JUKI-Schwimmfest in Schweinfurt


Am vergangenem Sonntag fand im Schweinfurter Sportbad „Silvana“ das 1. Schweinfurter JUKI-Schwimmfest mit kindgerechtem Wettkampf statt. Die Aktiven der SG Haßberge gingen mit 16 Schwimmern an den Start um sich mit den Vereinen aus Bad Kissingen, Bad Neustadt, Gerolzhofen, Gundelfingen, Marktheidenfeld, Meiningen, Schweinfurt und Würzburg zu messen.

Im kindgerechten Wettkampf starteten im Jahrgang `02 Roman Helbing, Elias Hochrein, Lukas Metzner und Niklas Wagner. Dabei erreichte Helbig 2 Gold- und 2 Silbermedaillen, Metzner eine Bronze-, Wagner eine Silbermedaille und Hochrein einen undankbaren 4. und 5. Platz.

Im Jahrgang `01 ging David Oberreuter ins Wasser und plazierte sich im Mittelfeld.

Die Jahrgänge 1996 – 2001 mussten die 50- bzw. 100-m-Strecken schwimmen. Hier gingen im Jahrgang 2001 Elena Arvanitis und Niklas Hertlein an den Start. Arvanitis konnte eine Silber- und zwei Bronzemedaillen, Hertlein eine Silber- und eine Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.

Jonathan Bischoff und Tina Ehrlinger vertraten den Jahrgang 2000. Bischoff erschwamm sich einen 2. und einen 3. Platz während sich Ehrlinger über eine Platzierung im Mittelfeld freute.

Anne Prinz war einzige Schwimmerin im Jahrgang `99. Sie musste sich über 50 m Rücken ganz knapp geschlagen geben und erreichte leider nur den 4. Platz. Für ihre anderen Starts sicherte sie sich die Plätze 7 und 8.

Eva Liebler und Lukas Zeller (98) sprangen insgesamt 8 mal ins Wasser. Liebler erreichte die Platzierungen 7 – 12, Zeller erkämpfte sich bei all seinen Starts Medaillen (1x Gold, 2x Silber, 1x Bronze).

Im Jahrgang 97 starteten Kim Fehringer und Silas Lechner. Fehringer zeigte sich in guter Form und erreichte einmal den 2. und zweimal den 3. Platz, Lechner erreichte die Plätze 5 – 8.

Die ältesten Teilnehmer des Jahrgangs 96 waren Christian Kempf und Fabian Schnös. Kempf konnte sehr zufrieden mit sich sein, denn er erkämpfte sich eine Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille, sein Jahrgangskollege Schnös platzierte sich auf den Plätzen 5 – 7.

Außerdem erreichte die Mixed-Staffel mit den Schwimmern Arvanitis, Kempf, Fehringer, Hertlein, Liebler und Zeller einen 5. Platz.

Die Betreuer Joachim Schnös, Christina Werner und Ulrike Heusinger waren mit dem ersten Wettkampf des neuen Jahres sehr zufrieden. Einige ihrer Schützlinge konnten die Pflichtzeiten für die Unterfränkischen Meisterschaften erreichen, die im März diesen Jahres in Haßfurt stattfinden.




29.01.2010



SC Mitglieder erhalten Rettungsschwimmer in Silber


Sportler des SC Haßberge und Mitglieder der Wasserwacht Sand/Zeil haben im November mit Erfolg ihr Abzeichen zum Deutschen Rettungsschwimmer (DRSA) in Silber erhalten. Unter der Leitung von Gerhard Beuschel wurden sowohl Praxis als auch theoretisches Fachwissen erlernt. Zum Training wurde die Schwimmhalle in Zeil genutzt. Die neuen Rettungsschwimmer (silber) sind: Julia Bezold & Günther Scheid (WW Sand/Zeil), Oliver Fehringer, Martin Fischer, Ulrike Heusinger, Sandra Heyn, Jens Hußlein, Klaus Krumscheid, Detlef Müller, Rolf Müller, Thomas Welsch, Andrea & Willy Zehnder - alle SC HAS.




27.01.2010