Home | Verein | Berichte | Training | Angebote | Zwerge | Haßberg Cup | Meisterschaften | Sponsoren | Kontakt | Bilderarchiv
 
Die “Kleinsten“ SG Schwimmerinnen und Schwimmer beim Coburger Wasserfloh
Am vergangenen Samstag starteten 6 Aktive der SG Haßberge im “Aquaria“ in Coburg und kämpften um gute Zeiten.



Zuerst hüften Leandro Dietlein (Jg. 2005), Johannes Deublein und Lukas Wolfschmidt (beide Jg. 2004) ins kühle Nass. Dietlein, der das erste Mal bei einem Wettkampf startete, konnte gleich zwei Medaillen gewinnen. Er sicherte sich Bronze über 25m Rücken und Silber für die 25m Bruststrecke. Deublein erschwamm sich über 25 m Freistilbeine mit Brett die Silbermedaille. Einen sehr guten Tag hatte Wolfschmidt. Er gewann bei vier Starts vier Medaillen (Gold über Freistil, Rücken, Freistilbeine und Bronze über Brust).
Am Nachmittag waren die Jahrgänge 1998 - 2003 mit den 50m Schwimmstrecken an der Reihe. Im Jahrgang 2003 gingen Lena Roth und Julia Strobel ins Wettkampfbecken. Roth stieg mit einer Silbermedaille über 50m Brust aus dem Wasser. Strobel durfte über 50m Rücken die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Lukas Zeller (Jg. 98) startete über die 4x50m Strecken (Delfin, Rücken, Brust und Freistil). Da er in den Einzelstrecken sehr gute Leistungen zeigte, konnte er sich für das 100m Lagenfinale qualifizieren. Er startete als schnellster seines Jahrgangs und schlug als Sieger an wofür er direkt nach dem Lauf mit einem Pokal für den 1. Platz geehrt wurde.




Hier zu sehen Johanna Strobel.


Dezember 2011




16 Meistertitel im Schwimmen
SG Haßberge holt bei den Kreismeisterschaften insgesamt 45 Medaillen


Bei den Kreismeisterschaften, die Anfang Dezember in Bad Neustadt stattfanden, zeigte sich die SG Haßberge beim letzten Wettkampf des Jahres in guter Verfassung. Die Schwimmerinnen und Schwimmer erreichten 40 neue persönliche Rekorde und konnten 16 Gold-, 17 Silber- und 12 Bronzemedaillen mit nach Hause nehmen.

Die erfolgreichsten Teilnehmer waren Elena Arvanitis (2x Gold, 2x Silber), Kosta Arvanitis (2x Gold, 1x Silber), Jonathan Bischoff (1x Gold, 2x Silber), Kim Fehringer (1x Silber, 3x Bronze), Anne Feldner (2x Bronze), Ellen Frankenstein (3x Silber, 1xBronze), Janik Haumüller (3x Gold, 1x Bronze), Niklas Hertlein (1x Gold, 2x Silber), Susanne Hild (1x Silber, 1x Bronze), Christian Kempf (1x Gold), Christian Langhammer (1x Silber, 2x Bronze), Sarah Melerski (1x Silber, 2x Bronze), Christian Oertel (3x Gold, 1x Silber), Leon Schirmer (1x Gold, 1x Silber), Christian Stierl (1x Bronze) und Tamara Würtz (2x Gold).

Das Team wurde zusätzlich von Alina Eckert, Lena Gehring, Katharina Langhammer und Eva Liebler vertreten, die gute Plätze im Mittelfeld belegten.

Erstmalig war auch ein Breitensportwettkampf Inhalt des Wettkampfprogrammes. Dort traten schwimmfreudige Kinder, Jg. `99 und jünger, auf den 25 m Strecken und Jg. `98 und älter auf den 50m Strecken in verschiedenen Lagen an. In diesem Abschnitt starteten Anna Hochrein, Marie Kaufmann, Juliana Krug, Hannah Ressmann.

Außerdem ging eine Mixed-Staffelmannschaft an den Start, die sich über 8x50-m-Lagen beweisen musste. Die Schwimmer C. Langhammer, Fehringer, Stierl, Frankenstein, Hild, K. Arvanitis, Würtz und Oertel schlugen mit der Zeit von 4:41,06 an, sicherten sich die Silbermedaille und verbuchten damit einen neuen Vereinsrekord.



Bei den unterfränkischen Meisterschaften in Aschaffenburg holte sich Leon Schirmer über 200 Meter Lagen die Bronzemedaille.


Dezember 2011



Schwimmer der SG Haßberge bei der DMSJ

Am 12. November fanden die Deutschen Mannschafts-Meisterschaften Jugend in Haßfurt statt. Diese wurden für den Bezirk Unterfranken in diesem Jahr in der Haßfurter Welle ausgetragen. Die DMSJ ist ein deutschlandweit stattfindender Mannschaftswettkampf für Jugendliche bei dem nur Staffelläufe geschwommen werden. Neben der SG Haßberge starteten Vereine aus Aschaffenburg, Elsenfeld, Marktheidenfeld, Kitzingen, Kempten, Schweinfurt und Würzburg. Absolviert wurden jeweils Staffeln in den Disziplinen 4x100m Freistil, Brust, Schmetterling, Rücken und 4x100m Lagen, bei denen Mädchen und Jungen separat starten mussten und sehr gute Teamleistungen erreichten.

Die Aktiven der Jugend C (Jg. 98/99), die ausschließlich als Mixed-Staffel an den Start gingen, waren Manuel Deublein, Lena Gehring, Philipp Grädler, Janik Haumüller, Katharina Langhammer, Sarah Melerski, Judith Rottmann und Lukas Zeller.

Für die Jugend B (Jg. 96/97) starteten Kim Fehringer, Ellen Frankenstein, Stefanie Grädler, Susanne Hild und Teresa Rottmann.

Für die Jugend A (Jahrgang 94/95) gingen Christian Grieninger, Thomas Hild, Christian Langhammer, Christian Oertel und Christian Stierl an den Start.



Das Bild zeigt die Teilnehmer der Jugend B, Jg. 96 und 97, Teresa Rottmann, Stefane Grädler, Ellen Frankenstein, Susanne Hild und Kim Fehringer.


November 2011



24 Medaillen für die Kleinsten der SG Haßberge
Zwergerlschwimmen in der Haßfurter Welle: Staffeln als sportliches Highlight


Am vergangenen Samstag fand das Zwergerlschwimmen der Schwimmgemeinschaft Haßberge im Schulschwimmbad „die Welle“ in Haßfurt statt. Bei diesem Wettkampf starteten die jüngsten Schwimmanfänger bis zu einem Alter von maximal zwölf Jahren.

Am Morgen des Wettkampftages schwammen zuerst die Kleinsten, die 8 Jahre alt oder jünger sind. Diese mussten eine 25 Meter-Bahn in den verschieden Disziplinen Rücken, Brust, Beine mit Brett und / oder Freistil zurücklegen.

Im Abschnitt zwei und drei kämpften die Jahrgänge 2001 bis 2003 über die 50 Meter-Strecken bzw. die Jahrgänge 1999 bis 2002 über die 100 Meter-Strecken um gute Zeiten.
Ein Highlight waren die 4x25 und 4x50 Meter-Freistilstaffeln, bei denen die Aktiven im Team um Medaillen schwammen.

Für ihre Leistungen in den einzelnen Strecken wurden die Kinder jahrgangs- und geschlechtsbezogen für die Plätze 1 bis 3 mit Medaillen geehrt. Die anderen Teilnehmer erhielten Urkunden. Am Ende konnte sich die SG Haßberge acht Gold-, vier Silber- und zwölf Bronzemedaillen sichern und verbuchte somit einen gelungenen Saisonauftakt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der SG Haßberge, die aus Abteilungen des TV Hofheim, des TSV Westheim und des SC Haßberge besteht: Paul Först, Anton Mock, Julian Mock, Emilia Wölfel, Silas Wölfel (alle Hofheim), Marie Beier, Anna Hochrein, Marie Kaufmann, Juliana Krug, Lukas Metzner (Westheim), Elena Arvanitis, Jonathan Bischoff, Amelie Brüger, Jule Buhmann, Johannes Deublein, Alina Eckert, Anne Feldner, Lina Fleischmann, Noel Fleischmann, Janik Haumüller, Julian Küllstädt, Salome Leidner, Sarah Melerski, Christina Ott, Elena Ott, Miriam Piechaczek, Anne Prinz, Lena Roth, Judith Rottmann, Leon Schirmer, Tim Schlotthauer, Rouven Scholl, Malin Schorr, Johanna Strobel, Julia Strobel, Eric Stevanovic und Lukas Wolfschmidt.





05.11.2011


Zeltlager der Schwimmgemeinschaft in Falkenstein

Die SG Hassberge (Trainingsgruppen aus Hassfurt, Hofheim und Westheim) startete bereits Anfang September in die neue Saison. 29 Kinder mit ihren 5 Betreuern besuchten vom Donnerstag 08.09. bis Sonntag 11.09. den Jugendzeltplatz in Falkenstein.
Die Jugendlichen erkundeten am Ankunftstag die Umgebung und lernten sich am Abend bei verschiedenen Spielen näher kennen.
Am Freitagvormittag knüpften die Kids Freundschaftsbändchen oder verausgabten sich beim Fussballspielen. Nach einer Nudelstärkung rief der Zabelstein zur Waldralley mit anschl. Schatzsuche.
Iton-Steine und Freundschaftsbändchen waren die Themen am Samstagmorgen. Bei denen die Teilnehmer mit viel Phantasie Tiere, Herzen, Menschen und andere Objekte aus dem Stein feilten und schmirgelten. Nach leckeren Kuchenspenden vom Weis`n Beck aus Oberaurach ging es am Nachmittag bei perfektem Wetter zum Planschen an den See. Ein Highlight für viele war sicher das Lagerfeuer mit Stockbrot, Kartoffeln, Marshmallow`s und gegrillten Wienern.
Abschluss war das gemeinsamen Grillen am Sonntag mit den Eltern, bei dem die Kinder viel Erlebtes von den vergangenen Tagen berichten konnten.
Die Gruppe mit großem Altersunterschied hatte sehr viel Spaß miteinander.






29.10.2011



Zum Abschluß Platz 4 bei der Bayerischen
Zwei Haßberg-Schwimmer bei Bayerischen Jahrgangs- und Juniorenmeisterschaften am Start


Am letzten Wochenende vor den Sommerferien fanden in Regensburg die bayerischen Jahrgangs- und Juniorenmeisterschaften im Schwimmen statt. Hierfür müssen sich die Teilnehmer innerhalb eines Jahres mit dem Erreichen der Pflichtzeiten qualifizieren. Austragungsort war das Regensburger Westbad mit 50m-Bahn in der Halle, deshalb bereiteten die doch frischen Außentemperaturen den Schwimmern keine Probleme.

Die SG Haßberge konnte in diesem Jahr zwei Schwimmer in vier Einzelstrecken an den Start schicken.
Kosta Arvanitis, Jahrgang 1997, der bereits Erfahrung auf bayerischen Meisterschaften sammeln konnte, ging am Samstag und Sonntag über drei Strecken an den Start. Im ersten Rennen über 50m Brust konnte er sich beweisen und schlug in der Bestzeit von 0:37,50 als 4. an die schwarz-gelbe Anschlagmatte. Den zweite Start für diesen Tag, die 50m Schmetterling, schwamm er in einer guten Zeit von 0:32,23.
Am Sonntag ging er nervös an die 100m Bruststrecke. Hierbei unterbot er seine vor zwei Wochen erzielte Bestzeit und schlug nach 1:20,77 an. Dieses Ergebnis reichte für Platz 8 in Bayern.

Jonathan Bischoff, Jahrgang 2000, schaffte erstmals die Norm, sich für die Bayerischen Meisterschaften zu qualifizieren. Er konnte die Pflichtzeit (1:39,00) über die 100m Bruststrecke um 4,23 Sekunden unterbieten. Mit einer Zeit von 1:34,77 erschwamm er sich in seinem Jahrgang einen sehr guten 8. Platz.

Am Sonntagnachmittag konnten die Teilnehmer und ihre Eltern zufrieden und mit schönen Erinnerungen auf hohem Niveau wieder nach Hause fahren. Mit diesem Event ist auch die Saison 2010/2011 beendet. Für September sind schon jetzt neue Ziele gesetzt.



Die Haßberg-Schwimmer Jonathan Bischoff und Kosta Arvanitis (rechts) beendeten bei den Bayerischen Jahrgangs- und Juniorenmeisterschaften die Saison recht erfolgreich


30.10.2011



14 Unterfrankentitel für die Haßberg-Schwimmer
Unterfränkische Schwimmmeisterschaften in Aschaffenburg


Am vergangenen Wochenende nahmen 19 Schwimmer der SG Haßberge an den Unterfränkischen Meisterschaften, die auf der Langbahn in Aschaffenburg stattfanden, teil. Die Schwimmer starteten in verschiedenen Jahrgängen und mussten sich miteinander vergleichen. Insgesamt erschwammen sie 14 Gold-, zehn Silber- und elf Bronzemedaillen.

Jüngste Teilnehmer im Jahrgang 2001 waren Elena Arvanitis und Anne Feldner. Arvanitis sicherte sich gleich bei der ersten Teilnahme an den Langbahnmeisterschaften den Meistertitel über 50 m Freistil. Außerdem erschwamm sie sich über 50 m Rücken die Bronzemedaille. Feldner erreichte gute Platzierungen im Mittelfeld.

Jonathan Bischoff und Leon Schirmer vertraten den Jahrgang 2000. Bischoff zeigte sich in guter Form und erreichte über 50 und 100 m Brust den 1. Platz und über 200 m Brust den Vizetitel. Schirmer erkämpfte sich über 200 m Lagen eine Bronzemedaille und erreichte bei insgesamt sechs weiteren Starts die Plätze 4 bis 9.

Im Jahrgang 1999 starteten Janik Haumüller und Sarah Melerski. Haumüller wurde über 50 und 100 m Schmetterling Unterfränkischer Meister, über 50 m Freistil Vizemeister und kassierte außerdem noch über 50 m Rücken und 100 m Freistil jeweils eine Bronzemedaille während Melerski sich trotz einiger persönlicher Rekorde mit den Plätzen 5 bis 11 zufrieden geben musste.

Katharina Langhammer und Lukas Zeller vertraten den Jahrgang 1998. Langhammer startete über 50 und 100 m Rücken und absolvierte beide Starts in persönlicher Bestzeit. Zeller ließ sich über 50 m Freistil als Unterfränkischer Meister ehren und erschwamm sich außerdem über 50 m Brust, 50 m Rücken und 50 m Schmetterling die Silbermedaille.

Kosta Arvanitis, Kim Fehringer und Laura-Sophie Wolfschmidt (Jahrgang 1997) zeigten sich in guter Verfassung. Arvanitis erreichte drei Gold- (50 und 100 m Brust, 50 m Schmetterling) und drei Bronzemedaillen (50 m Rücken, 200 m Brust und 50 m Freistil). Wolfschmidt konnte sich über 200 m Rücken über eine Bronzemedaille freuen.

Georg Heiduk und Susanne Hild (Jahrgang 96), Christian Langhammer und Fabio Schnitzer (Jg. 95) konnten zwar einige persönliche Rekorde verbuchen, dennoch erreichten sie bei ihren Starts „nur“ die Plätze 4 bis 7. Tamara Würtz (ebenfalls Jg. 95) erschwamm bei all ihren Starts Medaillenplätze (Gold über 50 m Freistil und 50 m Schmetterling, Silber über 100 und 200 m Freistil und 50 m Rücken, Bronze über 100 und 200 m Rücken).

Thomas Hild, Christian Oertel (Jg. 94) und Jens Hußlein (Jg. 92) waren die ältesten Teilnehmer und brachten viel Wettkampferfahrung mit. Hild platzierte sich im Mittelfeld, Hußlein stieg über 200 m Rücken als Unterfränkischer Vizemeister aus dem Becken. Oertel ließ sich über 50 und 100 m Rücken und 50 m Freistil mit Gold ehren. Über 200 m Rücken erschwamm er Silber und über 50 m Brust die Bronzemedaille.

Für zwei Schwimmer der SG Haßberge, nämlich Jonathan Bischoff und Kosta Arvanitis, steht am 23. und 24. Juli noch einmal ein Wettkampf an. Sie fahren dann nach Regensburg, um sich auf den Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften zu beweisen. Diese Meisterschaften bilden gleichzeitig den Abschluß der laufenden Saison.



Bei den unterfränkischen Meisterschaften in Aschaffenburg holte sich Leon Schirmer über 200 Meter Lagen die Bronzemedaille.


24.07.2011



Staffel deklassiert Konkurrenz
Kreismeisterschaften im Schwimmen im Hofheimer Freibad



Anfang Juni fanden im Hofheimer Freibad unter der Regie des TV Hofheim und des SC Haßberge die Kreismeisterschaften im Schwimmen für den Bereich Main-Rhön und Würzburg statt.

Im sogenannten „Kindgerechten Wettkampf“ starteten die Kleinsten, die zum Teil erstmals an einem Wettkampf teilnahmen, mit überaus großem Erfolg und nahmen 19 Gold-, 14 Silber- und 8 Bronzemedaillen mit nach Hause.
Die Teilnehmer im Jahrgang 2005 waren Jule Buhmann (Silber), Lina Fleischmann (Gold) und Eric Stevanovic (dreimal Gold), der Jahrgang 2004 wurde von Johannes Deublein (zweimal Silber), Noel Fleischmann (dreimal Gold sowie Silber), Anton Mock (Silber), Mona Schneider (dreimal Gold) und Lukas Wolfschmidt (dreimal Gold, Bronze) vertreten.
Für den Jahrgang 2003 starteten Paul Först (dreimal Bronze), Julian Mock (Gold, zweimal Silber), Lena Roth (Gold), Endrik Scherer (Silber), Rouven Scholl (Silber), Julia Strobel (Silber, Bronze) und Emilia Wölfel (Gold, Silber). Salome Leidner und Nisma Moursi durften für Platzierungen im Mittelfeld Urkunden mit nach Hause nehmen..
Die ältesten Teilnehmer im Jahrgang 2002 waren Lukas Metzner (dreimal Bronze), Anna Rösch (Silber), Malin Schorr (dreimal Gold) und Niklas Wagner (zweimal Silber).

Die erfahrenen Wettkampfschwimmer der SG Haßberge der Jahrgänge 2001 bis 1992 zeigten sich in sehr guter Verfassung und jeder der Starter konnte sich bei 45 Gold-, 43 Silber- und 21 Bronzemedaillen Edelmetall erschwimmen.
Einzige Teilnehmerin im Jahrgang 2001 war Anne Feldner (dreimal Silber, Bronze).
Im Jahrgang 2000 starteten Alina Eckert (fünfmal Silber), Marc Ehrlinger (Silber), Nicolas Hess (zweimal Silber, Bronze) und Leon Schirmer (viermal Gold, Silber).
Der Jahrgang 1999 wurde von Janik Haumüller (dreimal Gold, Silber), Sarah Melerski (je zweimal Gold und Silber), Miriam Piechaczek (Silber, Bronze) und Anne Prinz (Silber, Bronze) vertreten.
Für den Jahrgang 1998 gingen Manuel Deublein (zweimal Bronze), Philipp Grädler (viermal Silber,Bronze) Christina Wolf (Gold) und Lukas Zeller (fünfmal Gold) an den Start.
Im Jahrgang 1997 kämpften Kosta Arvanitis (fünfmal Gold), Ellen Frankenstein (Silber, viermal Bronze) und Laura-Sophie Wolfschmidt (Gold, dreimal Silber) um Medaillen.
Susanne Hild (je zweimal Gold und Bronze), Christian Kempf (zweimal Gold, dreimal Silber, dreimal Bronze) und Teresa Rottman (Gold, zweimal Silber) waren im Jahrgang 1996 erfolgreich.
Christian Grieninger (zweimal Gold, dreimal Silber), Fabio Schnitzer (Gold, zweimal Silber) und Tamara Würtz (viermal Gold) schwammen für den Jahrgang 1995. Die Aktiven im Jahrgang 1994 waren Thomas Hild (Bronze), Nikolai Menna (fünfmal Silber, dreimal Bronze) und Christian Oertel (zehnmal Gold). Jens Hußlein (zweimal Silber, Bronze) war einziger Starter der SG im Jahrgang 1992.

Außerdem gingen in der 4x50-m-Freistil-Staffel die Schwimmer Christian Oertel, Nikolai Menna, Tamara Würtz und Laura-Sophie Wolfschmidt an den Start und konnten sich die Goldmedaille sichern.
In der 8x50-m-Lagen-Staffel erschwammen sich Teresa Rottman, Susanne Hild, Tamara Würtz, Laura-Sophie Wolfschmidt, Christian Oertel, Jens Hußlein, Nikolai Menna und Christian Grieninger mit einem Vorsprung von fast 13 Sekunden auf den Zweitplatzierten ebenfalls die Goldmedaille.



Christian Grieninger, Nikolai Menna, Jens Hußlein, Christian Oertel, Tamara Würtz, Teresa Rottmann, Laura-Sophie Wolfschmidt und Susanne Hild (von links) nach dem Start über 8x50 m Lagen. Die Staffel der SG Haßberge belegte bei den Kreismeisterschaften den 1. Platz.



26.06.2011




54 Medaillen und sieben Pokale
SG Haßberge eröffnete Freibad-Saison – Jonathan Bischoff in Bayreuth erfolgreich


Am 14. Mai fand der 7. Internationale Mainfranken-Cup Marktheidenfeld im Freibad Wertheim (Bestenheid) statt. Konkurrenz der SG Haßberge waren Vereine aus Grenzach, Raunheim, Würzburg, Kitzingen, Rüsselsheim, Lohr, Ebern, Marktheidenfeld und Großauheim. Beim ersten Freibadwettkampf der Saison und perfektem Wetter erreichten die Aktiven hinter dem TV Marktheidenfeld den 2. Platz in der Mannschaftswertung. Die Schwimmerinnen und Schwimmer Elena und Kosta Arvanitis, Kim Fehringer, Ellen Frankenstein, Christian Grieninger, Janik Haumüller, Georg Heiduk, Susanne und Thomas Hild, Eva Liebler, Sarah Melerski, Nikolai Menna, Eva-Maria Pfau, Tamara Würtz und Lukas Zeller erreichten insgesamt 52 persönliche Rekorde und nahmen 54 Medaillen mit nach Hause. Da es sich beim Mainfranken-Cup um einen Vierkampf handelte, wurden in den einzelnen Jahrgängen die Besten im Sprintvierkampf geehrt. Dies waren bei den Jungs Lukas Zeller, Kosta Arvanitis, Georg Heiduk und Christian Grieninger, bei den Mädchen Elena Arvanitis, Sarah Melerski und Ellen Frankenstein. Sie bekamen einen Pokal überreicht.
Gleichzeitig ging Jonathan Bischoff beim 2x Internationalen Bayreuther Frühjahrsmeeting für die SG Haßberge an den Start und wollte die Pflichtzeiten für die Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften, die im Juli in Regensburg stattfinden, erreichen. Die Pflichtzeit über 100B, die mit 1:39,00 angegeben war, hat er mit 1:37,99 unterboten und sich so seine Teilnahme gesichert. Weiter erreichte er über 50m Brust in der Zeit von 0:42,76 im Jg. 1999/2000 den 1. Platz.



Hier sieht man Susanne Hild



24.05.2011





Elf Starts, elf Siege: Lukas Zeller ganz groß
19. Haßberg-Cup in der Welle – Siegesserie der SG Haßberge durchbrochen


Am vergangen Wochenende fand der 19. Haßberg-Cup der SG Haßberge in der Welle statt. Die SG startete mit 36 Schwimmern und acht Staffelmannschaften und verglich sich mit 16 auswärtigen Vereinen. Nachdem der Wanderpokal im letzten Jahr zum dritten Mal in Folge in Haßfurt blieb, war es eine große Herausforderung für die SG´ler den neuen, von der Sport-, Schuh- und Modewelt Weisheit aus Hofheim gesponserten Pokal, wieder zu holen. Dieses Vorhaben gelang nicht ganz, denn die SG Haßberge musste sich dem AWV Coburg geschlagen geben und erreichte in der Mannschaftswertung „nur“ Platz zwei.

Als jüngste Schwimmer des Jahrgangs 2001 gingen Anne Feldner und Linda Scheller an den Start. Feldner erreichte zweimal den 4. Platz, für die restlichen Starts belegten die beiden Mädchen gute Platzierungen im Mittelfeld.

Jonathan Bischoff, Alina Eckert, Marc Ehrlinger und Leon Schirmer vertraten den Jahrgang 2000. Bischoff sicherte sich eine Gold- (200 m Brust) und zwei Silber- (50 und 100 m Brust), Schirmer eine Silber- (50 m Rücken) und zwei Bronzemedaillen (100 und 200 m Brust).

Im Jahrgang 1999 starteten Julia Dressel, Julian Küllstädt, Sarah Melerski, Miriam Piechaczek, Anne Prinz und Judith Rottmann. Küllstädt konnte sich über 50 m Rücken über eine Bronzemedaille freuen, Melerski belegte, jeweils in neuer Bestzeit, über 200 m Brust den 2. Platz und über 200 m Freistil den 3. Platz. Rottmann freute sich ganz besonders über eine Medaille über 200 m Lagen, da sie diese Strecke zum ersten Mal schwamm und gleich Platz 3 belegte.

Manuel Deublein, Lena Gehring, Philipp Grädler, Lukas Hußlein, Katharina Langhammer, Eva Liebler und Lukas Zeller (Jahrgang 1998) erreichten viele persönliche Bestzeiten. Deublein sicherte sich zwei Bronzemedaillen (50 m Schmetterling und 100 m Rücken), Gehring eine Bronzemedaille über 100 m Rücken, Grädler zwei Silber- (50 m Schmetterling und 100 m Rücken) und eine Bronzemedaille über 50 m Freistil, Langhammer einen 2. Platz über 100 m Rücken und Liebler ebenfalls einen 2. Platz über 200 m Lagen. Zeller präsentierte sich als Abräumer seines Jahrgangs und sicherte in den verschiedenen Lagen bei seinen elf Starts ausschließlich Gold.

Kim Fehringer, Ellen Frankenstein, Stefanie Grädler und Laura-Sophie Wolfschmidt (Jahrgang 1997) zeigten sich in guter Verfassung, so dass die Bestzeiten nur so purzelten. Fehringer holte sich Bronze über 200 m Brust. Grädler belegte über 50 und 100 m Rücken Gold, über 100 m Lagen Silber und über 50 m Freistil und Brust Bronze. Wolfschmidt sicherte sich drei Mal Platz 2 (100 m Schmetterling, 50 und 100 m Rücken) und fünf Mal Platz 3 (200 m Rücken, 100 und 200 m Lagen, 50 m Schmetterling und 200 m Freistil).

Georg Heiduk, Susanne Hild, Christian Kempf und Teresa Rottmann gingen für den Jahrgang 1996 an den Start. Heiduk schwamm fast nur persönliche Rekorde und errang so drei Silber- (50, 100 und 200 m Brust) und zwei Bronzemedaillen (50 m Schmetterling und 100 m Rücken). Hild sicherte sich zwei Silbermedaillen über 50 m Rücken und 50 m Brust, Kempf einen 1. Platz (50 m Freistil), zwei 2. Plätze (50 und 100 m Rücken) und drei 3. Plätze (100 m Lagen, 100 m Freistil und 200 m Brust). Rottmann konnte dreimal das Treppchen besteigen (Silber über 50 m Schmetterling, zweimal Bronze über 200 m Lagen und 50 m Brust).

Sehr gute Leistungen zeigte der Jahrgang 1995, so dass sich die Starter Christian Grieninger, Fabio Schnitzer, Christian Stierl und Tamara Würtz insgesamt 25 Mal Edelmetall sichern konnten. Grieninger stieg vier Mal auf das Siegertreppchen (50 m Freistil, 100 m Lagen, 50 m Rücken und 50 m Schmetterling). Außerdem erreichte er einmal den 2. Platz (100 m Freistil) und einmal den 3. Platz (100 m Rücken). Schnitzer siegte über 50 und 100 m Brust, außerdem holte er Silber über 100 m Langen und Bronze über 50 m Freistil. Stierl versilberte sich die 50 m Freistil, 200 m Rücken und 50 m Schmetterling und holte über 100 m Lagen, 50 m Rücken und 200 m Freistil Bronze. Würtz bestieg nach allen 9 Starts das Treppchen (Gold über 50 und 100 m Schmetterling, 50 und 100 und 200 m Freistil und 100 m Rücken, Silber über 200 m Lagen, Bronze 100m Lagen und 50m Rücken).

Im Jahrgang 1994 sprangen Thomas Hild, Nikolai Menna und Christian Oertel ins Wasser. Hild holte dreimal Silber (50 und 100 m Freistil und 50m Rücken) und viermal Bronze (100 m Lagen, 50 m Schmetterling, 100 m Rücken und 50 m Brust), Menna fünf Silber- (50 und 100 m Schmetterling, 100 m Lagen, 100 m Rücken und 200 m Freistil) und zwei Bronzemedaillen (50 m Rücken und 100 m Freistil). Oertel stieg nach elf Starts elfmal als Sieger aus dem Wasser und holte sich über 50 und 100 m Schmetterling, 50, 100 und 200 m Freistil, 50, 100 und 200 m Rücken, 100 und 200 m Lagen und 50 m Brust die Goldmedaille.

Die ältesten Schwimmer der SG Haßberge waren Jens Hußlein (1992) und Moritz Schulze-Röbbecke (1986), diese beiden starteten in der Wertung Jahrgang 1993 und älter. Hußlein holte sich über 50 m Rücken Gold, Silber über 50 m Schmetterling und 50 m Brust und Bronze über 100 m Schmetterling, alles in persönlicher Bestzeit. Schulze-Röbbecke, der nach längerer Pause erstmals wieder an einem Wettkampf teilnahm, erschwamm sich über 100 m Lagen und 200 m Freistil Silber und über 100 m Freistil und 100 m Rücken Bronze.

Außerdem nahm die SG noch mit insgesamt acht Staffeln am Wettbewerb teil. Am erfolgreichsten waren die 4x50-m-Lagen-Staffel weiblich (Rottmann T., Grädler, Würtz, Wolfschmidt) und 4x50-m-Freistil männlich (Hild, Hußlein, Menna und Oertel), die sich die Goldmedaille sicherten. In der 4x50-m-Freistilstaffel weiblich (Rottmann T., Wolfschmidt, Grädler, Würtz) und 4x50-m-Lagenstaffel männlich (Menna, Oertel, Grieninger, Hild) schwammen sich beide Staffeln auf den 3. Platz, wobei die Jungs mit der Zeit von 2:07,46 ihrem Verein einen neuen Vereinsrekord bescherten.




24.05.2011




Neun Goldene für Maria Wirth
Haßberg-Schwimmer bei Unterfränkischen Meisterschaften in hervorragender Form


Am 26. und 27. März fanden die Unterfränkischen Schwimmmeisterschaften in Kitzingen statt. Die SG Haßberge startete mit 26 Schwimmern in verschiedenen Altersklassen. Sie konnten sich in den einzelnen Lagen hervorragend behaupten und am Ende des Wettkampfes belegte die SG Haßberge mit 26 Gold-, 13 Silber- und 17 Bronzemedaillen Platz 3 im Medaillenspiegel, wo sie nur von Würzburg 05 und Aschaffenburg übertroffen wurde.

Die jüngsten Teilnehmer der SG Haßberge, die 10-jährigen Mädchen Elena Arvanitis und Anne Feldner, durften zum ersten Mal an den Unterfränkischen Meisterschaften teilnehmen. Arvanitis erreichte über 50 m Rücken die Bronzemedaille und Feldner erschwamm sich bei 3 Starts jeweils neue persönliche Bestzeiten.

Jonathan Bischoff und Leon Schirmer vertraten den Jahrgang 2000. Bischoff bewies sich wieder einmal als hervorragender Brustschwimmer und belegte über die 50- bzw. 100 m jeweils den ersten Platz. Über 200 m Brust erreichte er Platz 2. Schirmer erreichte mit neuen Bestzeiten gute Plätze im Mittelfeld.

Im Jahrgang `99 waren Janik Haumüller, Sarah Melerski, Judith Rottmann und Maria Wirth vertreten. Melerski und Rottmann setzten sich zum Ziel ihre Bestzeiten zu verbessern, was ihnen auch gelang. Haumüller wurde über 50 m Schmetterling Unterfränkischer Meister, außerdem erschwamm er sich noch einmal Platz 2 und dreimal Platz 3. Wirth wurde in neun Disziplinen Unterfränkische Meisterin und erreichte zweimal den Vizemeistertitel, fast ausschließlich in persönlicher Bestzeit.

Für den Jahrgang 1998 starteten Philipp Grädler, Katharina Langhammer, Eva-Maria Pfau und Lukas Zeller. Grädler schrammte über 100 m Lagen nur knapp an der Bronzemedaille vorbei, Pfau sicherte sich über 50 und 100 m Brust jeweils den 3. Platz. Als „Silberjunge“ präsentierte sich Zeller bei den Meisterschaften, denn er belegte gleich sechsmal den 2. Platz über verschiedene Lagen.

Kosta Arvanitis, Ellen Frankenstein, Stefanie Grädler und Laura-Sophie Wolfschmidt (`97) zeigten ebenfalls sehr gute Leistungen verbesserten größtenteils ihre Meldezeiten. Arvanitits konnte sich gleich 6mal die Goldmedaille und einmal eine Bronzemedaille umhängen lassen, Grädler sicherte sich einen 2. und zwei 3. Plätze. Wolfschmidt freute sich über eine Bronzemedaille.

Georg Heiduk, Susanne Hild, Christian Kempf und Teresa Rottmann gingen für den Jahrgang 1996 ins Wasser. Trotz geschwommener Bestzeiten blieb ihnen ein Podestplatz verwehrt und sie mussten sich gleich dreimal mit 4. Plätzen zufriedengeben.

Christian Grieninger, Christian Langhammer, Fabio Schnitzer und Tamara Würtz starteten für den Jahrgang `95. Grieninger und Schnitzer erschwammen sich eine bzw. zwei Bronzemdaillen, für Langhammer war die beste Platzierung der 4. Rang über 200 m Rücken. Würtz dagegen konnte über 50 m Schmetterling den Unterfränkischen Meistertitel einfahren. Außerdem erreichte sie noch einmal Platz 2 und zweimal Platz 3.

Die ältesten Teilnehmer der SG Haßberge waren Christian Oertel (´94) und Jens Hußlein (´92). Oertel konnte bei jedem seiner neun Starts Edelmetall abräumen und wurde über 50 m Schmetterling, 50-, 100- und 200 m Rücken, 50- und 100 m Freistil und 100 m Lagen Unterfränkischer Meister und nahm außerdem noch zwei Bronzemedaillen mit nach Hause. Hußlein wurde über 200 m Rücken Vizemeister.

Der nächste Wettkampftermin für die Schwimmer ist der 16. und 17. April. Dann schwimmt die SG Haßberge um den Haßberg-Cup, der in der Haßfurter Welle stattfindet.

Die Medaillengewinner im Einzelnen:
Jahrgang 01: Elena Arvanitis (1xBronze)
Jahrgang 00: Jonathan Bischoff (2xGold, 1xSilber)
Jahrgang 99: Janik Haumüller (1xGold, 1xSilber, 3xBronze), Maria Wirth (9x Gold, 2xSilber)
Jahrgang 98: Eva-Maria Pfau (2xBronze), Lukas Zeller (6xSilber)
Jahrgang 97: Kosta Arvanitis (6xGold, 1xBronze), Stefanie Grädler (1xSilber, 2xBronze), Laura-Sophie Wolfschmidt (1xBronze)
Jahrgang 95: Christian Grieninger (1xBronze), Fabio Schnitzer (2xBronze), Tamara Würtz (1xGold, 1xSilber, 2xBronze)
Jahrgang 94: Christian Oertel (7xGold, 2xBronze)
Jahrgang 92: Jens Hußlein (1xSilber)



Janik Haumüller holte sich fünfmal Edelmetall, über die 50 m Schmetterling war er nicht zu schlagen.


11.04.2011





Mit Riesenspaß in Richtung Weltspitze
“Haßfurter Tagblatt“ und Bürgermeister Rudi Eck zeichneten die Haßfurter “Sportler des Jahres“ aus


“Der Sport genießt in unserer Stadt einen hohen Stellenwert“, betonte Rudi Eck. Zum insgesamt 15. Mal ehrte der Haßfurter Bürgermeister am Montag Leichtathleten, Kegler, Schwimmer, Golfer, Schützen Tennisspieler, Skifahrer oder Fußballer, die tolle Leistungen auf Kreis-, Bezirks- Landes- und sogar Bundes- oder europäischer Ebene abgeliefert haben. Die Pokale bei der Wahl zum “Sportler des Jahres“ überreichte Eck diesmal an Eva-Maria Pfau, Nicolas Kramer und an die Fußballmannschaft J II des Regiomontanus-Gymnasiums.
Die für die Schwimmgemeinschaft (SG) Haßberge startende Eva-Maria Pfau stand bei den Siegerehrungen sowohl bei den unterfränkischen Hallenmeisterschaften wie auch bei den Freibadmeisterschaften oftmals auf dem Treppchen. Den Titel gewann die zwölfjährige Haßfurterin in der Disziplin 50 Meter Brust. Zweite bei den Frauen wurde die Keglerin Sabine Escher (Augsfeld) vom KC Hau-Ruck Zeil, Dritte die Tennisspielerin Daniela Hellmuth (Knetzgau) vom TV Haßfurt.
Ihr Mannschaftskamerad Tennisspieler Nicolas Kramer (Haßfurt) war bei internationalen Turnieren sehr erfolgreich. Bei der “Tennis Europe Tour“ erreichte er das Achtelfinale. Ebenso erzielte der Schüler (14) in Luxemburg, der Schweiz oder in Italien tolle Ergebnisse. Nationale Auszeichnungen gab es für ihn unter anderem in Bamberg, Bayreuth, Nürnberg, Weiden, Hambach und natürlich Haßfurt.
Kramer gewann vor dem Schützen Gerhard Hartmann und dem Leichtathleten Julian Wagenhäuser, beide ebenfalls aus Haßfurt. Die Mannschaft J II des Gymnasiums wurde sowohl bei der unterfränkischen ebenso wie bei der nordbayerischen Meisterschaft jeweils Erster. Sie setzte sich bei der Wahl zum “Sportler des Jahres“ gegen die ersten Damenmannschaften des TV Haßfurt (Korbball) und des Sportkegelklubs (SKK) durch.
Etwas überrascht zeigte sich Eva-Maria Pfau von der Wahl zur “Sportlerin des Jahres“ schon. Die Freude darüber war freilich groß. Für das Mädchen bedeutet dies auch “Ansporn, weiter fest zu trainieren“. Eine wirkliche Zielsetzung für die Zukunft hat sie noch nicht. “Ich will einfach weiterhin Spaß am Schwimmen haben“, sagte sie.
Ganz anders Nicolas Kramer, für den die hohe Auszeichnung letztlich nicht völlig überraschend kam. Immerhin war er schon zum vierten Mal bei der Sportlerehrung dabei und wurde im Vorjahr Zweiter. Stolz war er aber allemal. Dabei sind die Erfolge im letzten Jahr und den Jahren zuvor die Ergebnisse aus der Kombination Fleiß, Ausdauer und unheimlich viel Talent. “Fünf Mal in der Woche“ trainiert der Gymnasiast, der bereits seit neun Jahren zum Schläger greift. Mit der Schule, in der seine Leidenschaft nicht angeboten wird, lässt sich das zeitintensive Hobby noch vereinbaren. Sein Ziel lautet: “Natürlich Tennisprofi und in die Top Ten der Welt.“
“Ihr habt Euer Bestes gegeben“, bedankte sich Rudi Eck bei allen Sportlern, die “in den entscheidenden Sekunden alleine oder als Mannschaft über sich selbst hinausgewachsen“ sind. Jeder habe “konsequent auf ein Ziel hingearbeitet, und auch wenn es Rückschläge gab, den Mut nicht verloren. Wir als Stadt sind stolz auf Euch, dass Ihr alle mit Euren Leistungen die Stadt Haßfurt in Eurer Sportart würdig vertreten habt“. Darunter sind auch jene, die mehr hinter den Kulissen wirken: Trainer, Betreuer, Lehrkräfte, Eltern und Funktionäre. Sie würden ebenso zum Erfolg beitragen.
Nachdem die Sportler der Kreisstadt auch in diesem Jahr in ihren Disziplinen Höchstleistungen bringen, werden sie 2012 zum 16. Mal ihre verdiente Anerkennung bekommen. Haßfurt sagt dann wieder offiziell “Danke“.






Schwimmen
________________________________________
Jonathan Bischoff (Haßfurt): 1. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 50 Meter Brust - Jahrgang 2000, 1. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 100 Meter Brust, 3. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 50 Meter Rücken, 1. Platz Unterfr. Freibadmeisterschaften - 50 Meter Brust, 1. Platz Unterfr. Freibadmeisterschaften - 200 Meter Brust, 1. Platz Unterfr. Freibadmeisterschaften - 100 Meter Brust; Nikolai Menna (Haßfurt): 2. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 100 Meter Schmetterling - Jahrgang 1997; Eva-Maria Pfau (Haßfurt): 1. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 50 Meter Brust - Jahrgang 1998, 2. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 100 Meter Brust, 2. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 50 Meter Freistil-, 2. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 50 Meter Rücken, 3. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 100 Meter Rücken, 3. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 100 Meter Lagen, 3. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 200 Meter Rücken, 2. Platz Unterfr. Freibadmeisterschaften - 50 Meter Brust, 2. Platz Unterfr. Freibadmeisterschaften - 100 Meter Rücken, 2. Platz Unterfr. Freibadmeisterschaften - 50 Meter Rücken, 3. Platz Unterfr. Freibadmeisterschaften - 200 Meter Rücken; Leon Schirmer (Haßfurt): 2. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 50 Meter Rücken - Jahrgang 2000, 3. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 50 Meter Brust, 3. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 50 Meter Freistil, 2. Platz Unterfr. Freibadmeisterschaften - 100 Meter Brust, 3. Platz Unterfr. Freibadmeisterschaften - 50 Meter Meter Rücken; Fabio Schnitzer (Haßfurt): 1. Platz Unterfr. Hallenmeisterschaften - 50 Meter Brust - Jahrgang 1995, 3. Platz Unterfr. Freibadmeisterschaften - 50 Meter Brust; Tamara Würtz (Haßfurt, ohne Verein): 8. Platz Bayer. Jahrgangsmeisterschaften - 50 Meter Schmetterling-Jahrgang 1995, 2. Platz Unterfr. Freibadmeisterschaften - 50 Meter Schmetterling, 3. Platz Unterfr. Freibadmeisterschaften - 50 Meter Freistil, 3. Platz Unterfr. Freibadmeisterschaften - 50 Meter Rücken.







24.02.2011
Quelle: www.hassfurter-tagblatt.de




Konkurrenz aus ganz Deutschland
SG Haßberge in Fulda


Die Leistungsgruppe der SG Haßberge startete am Samstag, 5. Februar, mit 25 Teilnehmern zum Dompfaff-Pokal nach Fulda. Dort mussten sich die Schwimmer mit namhaften Mannschaften, die u. a. aus Berlin, Erlangen, Nürnberg und Würzburg kamen, messen. Trotz der starken Konkurrenz zeigten die Teilnehmer im letzten Wettkampf vor den Unterfränkischen Hallenmeisterschaften gute Leistungen.

Die jüngsten Teilnehmer im Jahrgang 1999 waren Janik Haumüller, Sarah Melerski, Judith Rottmann und Maria Wirth. Haumüller, Melerski und Rottmann starteten in Fulda zum ersten Mal. Sie beendeten ihre Wettkämpfe mit vielen persönlichen Bestzeiten und Platzierungen im Mittelfeld. Wirth präsentierte sich in guter Form und sicherte sich über 50 m Freistil und 50 m Schmetterling jeweils eine Gold-, über 100 m Lagen und 50 m Rücken die Silbermedaille.

Den Jahrgang 1998 vertraten Lena Gehring, Philipp Grädler, Katharina Langhammer, Eva Liebler, Eva-Maria Pfau und Lukas Zeller. Zeller erkämpfte sich über 50 m Freistil die Silbermedaille.

Kosta Arvanitis, Kim Fehringer, Ellen Frankenstein, Stefanie Grädler und Laura-Sophie Wolfschmidt (97) gingen über 50-, 100- und 200-m-Strecken an den Start. Einzige Medaillengewinnerin in diesem Jahrgang war Grädler mit einer Bronzemedaille über 50 m Rücken.

Georg Heiduk, Susanne Hild, Teresa Rottmann (Jg. 96), Christian Grieninger, Christian Langhammer, Fabio Schnitzer, Christian Stierl (Jg. 95) absolvierten viele ihrer Strecken in persönlichen Bestzeiten, mussten sich aber trotzdem ihrer starken Konkurrenz geschlagen geben und belegten mittlere Ränge. Tamara Würtz allerdings sicherte sich in ihrer Spezialdisziplin über 50 m Schmetterling die Bronzemedaille.

Älteste Teilnehmer im Jahrgang 1994 waren Thomas Hild und Christian Oertel. Für die beiden wettkampferfahrenen „Oldies“ war es ein überaus erfolgreicher Wettkampf. Hild erreichte über 100 m Lagen und 50 m Rücken jeweils eine Bronzemedaille, Oertel nahm gleich fünf Medaillen mit nach Hause. Über 200 m Rücken, 100 m Lagen und 50 m Rücken sicherte er sich jeweils eine Silber-, über 50 m Freistil und 50 m Schmetterling jeweils eine Bronzemedaille.

Im letzten Test vor den Unterfränkischen Meisterschaften, die Ende März in Kitzingen stattfinden, konnten dank der vielen persönlichen Rekorde noch viele Pflichtzeiten erschwommen werden.




20.02.2011